Coronavirus in Thailand | 2.811 Infizierte und 48 Tote | Ticker

Coronavirus in Thailand
Coronavirus Thailand eingeschleppt über die Flughäfen

Coronavirus in Thailand | COVID-19 | ไวรัสโคโรนา

21. April 2020 Coronavirus in Thailand: Thailand hat jetzt 2.811 Coronavirus Infektionen. Das sind 46 neue Virusfälle. Die meisten Fälle gibt es in Bangkok, gefolgt von Nonthaburi, Phuket und Yala.

USA zum Vergleich: Es gibt mindestens 787.960 Infektionen, 42.364 Todesfälle. Stand 21. April 2020.

▷ Chronik: Coronavirus Thailand – Stand 21.04.2020:
Jetzt 48 Todesfälle und 2.811 Coronavirus Infektionen.

Davon sind 2.108 Personen geheilt. 655 erhalten eine medizinische Behandlung.

Coronavirus in Thailand: Reiseverbote und Einschränkungen

Aktuelle Nachrichten – Ticker:

  • 21. April: Es gibt bis heute 48 Tote und 2.811 Covid-19 Infizierte.
  • 19. April: 32 neue Fälle – jetzt 2765 Infizierte und 1.928 Geheilte Personen.
  • 18. April: 33 neue Fälle. Keine weiteren Toten.
  • 17. April: 47 Tote und 2.700 Infizierte
  • 14.April: 41 Tote und 2.613 Infizierte
  • 13. April: 40 Tote und 2.579 Infizierte
  • 12. April: 38 Tote und 2.551 Infizierte
  • 11. April: 35 Tote und 2.518 Infizierte
  • 10. April: 50 neue Infizierte. Gesamtzahl jetzt 2.473. Infizierte und 33 Tote Personen.
  • 9. April: 54 neue Infizierte. Total jetzt 2.423 Infizierte und 32 Tote.
  • 8. April: Jetzt insgesamt 2,369 Personen mit Civid-19 Infektionen.
  • 7. April: Neu: Ein Toter und 38 neue Infizierte
  • 6. April: 26 Todesfälle und 2220 Coronavirus-Infizierte
  • 5. April: 23 Todesfälle und 2.169 Covid-19 Infizierte in Thailand
  • 4. April: 20 Todesfälle und 2.067 Covid-19 Infizierte
  • 4. April: Thailand setzt eingehende Passagierflüge aus, um die Verbreitung von COVID-19 einzudämmen
  • 3. April: In Thailand gibt es jetzt 19 Tote und 1.978 Infizierte. Die thailändische Regierung hat wegen der hohen Zahlen daher jetzt eine Ausgangssperre im ganzen Land von 22:00 – 04:00 Uhr ab dem 03. April 2020 angekündigt. Sie gilt bis auf Weiteres. Ausnahmen sind: medizinisches Personal,  Transport von medizinischen Gütern und Hilfsgütern, Personen die Nachtschichten arbeiten müssen, Bankpersonal, Transport von Personen in die ausgewiesenen Quarantänebereiche, Transport von Personen, die von und zum Flughafen unterwegs sind. Für alle Ausnahmen müssen Nachweise erbracht werden.
    Die Ausgangssperre in Phuket startet schon um 20:00 Uhr anstelle 22:00 Uhr.
  • 2. April: 15 Tote und 1.875 Covid-19 Infektionen
  • 1. April: 12 Tote und 1.771 Fälle
  • 31.3.2020: 10 Todesfälle und 1.651 Infizierte Personen.
  • 30.03.2020: Jetzt schon 9 Tote und 1.524 Infizierte Personen.
  • 29.03.2020: Die Zahl der Infizierten steigt um 111 Fälle auf 1,288 Fälle.
  • 28.03.2020: Jetzt 109 mehr Infizierte als am Vortag. Die Gesamtzahl jetzt auf 1.245,
  • 27.03.2020: Jetzt 202 mehr Infizierte als am Vortag. Die Gesamtzahl jetzt auf 1.136.
  • 26.03.2020: 111 mehr Infizierte jetzt schon 1.045.
  • 25.03.2020: Jetzt schon 934 Infizierte.
  • 24.03.2020: Heute wurden drei weitere Todesfälle gemeldet. Damit sind es jetzt 4 Tote in Thailand.
  • 23.03.2020: Hilfe in Thailand: Der Botschafter der Deutschen Botschaft Georg Schmidt rät, dass alle versuchen sollten schnellstmöglich mit bestehenden Linienflügen nach Hause zu kommen, da für Thailand derzeit noch keine Rückholaktion geplant ist.
    Die Deutsche Botschaft ist per Hotline und Mail erreichbar:
    Telefon: +66-2-287-9123 von Montag bis Freitag von 09:00-20:00 Uhr
    und von Samstag bis Sonntag von 10:00-16:00 Uhr.
    Mail: info@bangkok.diplo.de
    Twitter: #SARS_COV_2
  • 22.03.2020: Heute am Sonntag gibt es in Thailand 188 neu gemeldete Coronavirus-Fälle – jetzt insgesamt nun fast 600. Fast alles junge Menschen aus Bangkok.
  • 21.03.2020 Korat: Beschränkter Shutdown in der Provinz Nakhon Ratchasima. Es gilt ab Sonntag den 22.03.2020 die gleiche Notverordnung wie in Bangkok, deren Notverordung ebenfalls ab morgen gilt. (s.u)
  • 21.03.2020 – Thai Air Asia: Vom 22.März 2020 bis zum 25. April 2020 stellt die Thai Air Asia alle internationalen Flüge ein.
  • 21.03.2020: Shutdown Bangkok – Notverordnung Schließungsverordnung von Bangkok. Wirksam vom 22.März bis zum 12. April. Wer dagegen verstößt, wird mit einer Geldstrafe von bis zu 100.000 Baht oder/ und mit einer Gefängnisstrafe von bis zu einem Jahr bestraft:
    • Shopping Malls (außer den darin befindlichen Supermarktzonen, den Apotheken und Drogerien und den vorhandenen Lebensmittelgeschäften.
    • Restaurants (außer Take Away und Hotelrestaurants.)
    • Die Food Courts in den Shopping Malls können geöffnet bleiben, aber dürfen nur Essen zum Mitnehmen anbieten. Auch die Imbissstände, die Menüs zum Mitnehmen anbieten dürfen geöffnet bleiben.
    • Auch alle Märkte und Wochenendmärkte bleiben geschlossen (außer dem Verkauf von frischen und getrockneten Lebensmitteln dem Verkauf von gekochten Mahlzeiten zum Mitnehmen. Auch Tierfutter und andere lebensnotwendigen Artikel sind vom Verbot ausgeschlossen.
    • Universitäten, Schulen und alle anderen Bildungseinrichtungen
    • Alle Veranstaltungen wie Boxveranstaltungen, Boxstadien und Boxschulen, Sportstadien, Golfplätze, Pferderennbahnen, Kampfhahn Veranstaltungsorte, u.a.
    • Tattoo-Studios
    • Ausstellungen und Kongresszentren
    • Auch Massagesalons, Bäder, Kosmetikkliniken, Schönheitssalons, Spas, und Frisöre müssen geschlossen bleiben.
    • Vergnügungsparks, Spiele- und Internetgeschäfte, Kinos, Theater, Skateboardplätze, Fitnessstudios und Fitness im Park oder ähnliches.
  • 21.03.2020: Mit 89 neuen Coronavirus Infizierten ist das bisher der höchste Anstieg in Thailand. Jetzt gibt es offiziell schon 411 Infizierte.
  • 20.03.2020: Die Thailändische Notenbank senkt den Leitzins wegen der Corona-Virus-Krise auf ein Rekordtief von auf 0,75 Prozent.
  • 16.03.2020: Die Provinz Buriram wurde abgeriegelt.
  • 16.03.2020: Am Sonntag wurden 32 neue Coronavirus infizierte gemeldet. Das ist die größte täglichen Steigerung der Infizierten seit Beginn des Ausbruchs. Jetzt gibt es 147 Infizierte. Zu den neuen 32 neuen Patienten gehören 17 Personen, die sich in Pubs oder in einem Box-Stadion infiziert haben.

Gesundheitsnachweise / Gesundheitsbescheinigung

Seit dem 11. März 2020 kann Thailand Fluggesellschaften verpflichten, dass sie sich von Passagieren bereits vor Reiseantritt Gesundheitsnachweise vorlegen lassen.

Alle Reisenden aus Hochrisikoländern müssen eine Reisekrankenversicherung und eine Gesundheitsbescheinigung vorlegen. Aus der Gesundheitsbescheinigung muss bestätigt sein, dass der Reisende 14 Tage vor Ausstellungsdatum unter ärztlicher Überwachung stand und dass er nicht am Coronavirus erkrankt ist. Das Gesundheitsattest darf bei Einreise nicht älter als zwei Tage sein. Trotz dieser Regelung kann es zu zusätzlichen Untersuchungen und gegebenenfalls Quarantänemaßnahmen kommen.
Anmerkung: Ich denke es wird kein Arzt so eine Bescheinigung ausstellen!

Einstufung Hochrisikoland

Thailand hat Deutschland, die Schweiz und andere Länder seit 13. März 2020 als Coronavirus COVID-19 Hochrisikoland eingestuft.

Hochrisikoländer sind für Thailand derzeit u.a.:
China, Deutschland, Dänemark, Frankreich, Großbritannien, Hongkong, Iran, Japan, Macao, Niederlande, Norwegen, Spanien, Schweden, Schweiz, Singapur, Südkorea, Taiwan und die USA.

Reisenden, die aus diesen COVID-19 Hochrisikoländern Ländern nach Thailand kommen müssen mindestens 14 Tage eine Selbstüberwachung durchführen. So muss man nach der Ankunft in Thailand in dieser Zeit zweimal täglich die Körpertemperatur messen. Treten Fieber mit Atemwegsbeschwerden auf, dann muss man das der örtlichen Gesundheitsbehörde melden.

Selbstüberwachung in Thailand heißt:

  • Reisende, die aus Ländern mit laufender lokaler Übertragung anreisen, müssen unter Beobachtung (Aufsicht ohne Quarantäne) stehen, um eine Selbstüberwachung von mindestens 14 Tagen bis zum Ende der Infektionsperiode oder dem Grund des Verdachts zu gewährleisten.
  • Reisende müssen ihre eigenen Symptome im Meldesystem aufzeichnen und ihre Symptome streng nach den Vorgaben des Ministeriums überwachen.
  • Der Reisende muss den Seuchenbekämpfungsbeauftragten über die Orte informieren, die er besucht, damit ein Überwachungsbeauftragter seine Bewegungen und seine Kontakte genau überwachen kann.
  • Ein Reisender, der sich krank fühlt oder den Verdacht hat, dass er Fieber hat, das von mindestens einem der folgenden Symptome begleitet wird – Husten, laufende Nase, Halsschmerzen und Atemnot innerhalb von 14 Tagen nach Ankunft in Thailand – muss einen Krankheitskontrollbeauftragten unverzüglich über das Auftreten der Symptome oder über den Verdacht einer zu testenden, zu behandelnden, klinisch diagnostizierten Krankheit informieren. Er wird isoliert oder unter Quarantäne gestellt.

Strafen bei Nichteinhaltung: Wer diese Vorschriften nicht einhält, dem drohen Geldstrafen bis zu 100.000 Baht oder/ und ein Jahr Gefängnis.

APP für Bewegungs-Aufzeichnung

Reisende aus D-A-CH müssen sich mit einer Aufzeichnung ihres Bewegungsprofils in Thailand einverstanden erklären und ihre Bewegungen und ihren Gesundheitszustand protokollieren.
Dies erfolgt idealerweise mit einer APP, die die Bewegungen automatisch aufzeichnet.
Alle Reisenden sind verpflichtet die App AOT Airports herunterzuladen, die erforderlichen Daten einzugeben und sie den Behörden vorzuzeigen.
Die Daten werden für 14 Tage gespeichert. Zweck der APP ist es die Bewegungen und den Gesundheitszustands des Reisenden während seines Aufenthalts zu protokollieren.

Verbreitung: Coronavirus in Thailand

Überall in Thailand ist man in Alarmbereitschaft, um die Ausbreitung und Verbreitung von Coronaviren zu verhindern.

Das thailändische Gesundheitsministerium versucht die Befürchtungen der Öffentlichkeit über die neue Krankheit zu zerstreuen und sichert zu, dass Maßnahmen ergriffen werden, um die Ausbreitung des Virus zu verhindern.

Wie kann man sich vor einer COVID-19 Ansteckung schützen?

Um sich vor einer Infektion durch Coronaviren zu schützen sollte man auf die Hygiene achten, denn der Coronavirus überträgt sich mehrheitlich mittels Tröpfchen die jedes Mal beim Husten, Niesen oder Schnäuzen entstehen.

Die Tröpfchen können so auch auf Oberflächen gelangen und dann per Schmierinfektion über die Hände wieder in die Schleimhäute gelangen. Durch die Schmierinfektion können so viele Menschen infiziert werden.
Aber auch durch die Atemluft.

Daher sollte man folgende Maßnahmen unbedingt beachten:

  • Waschen: Regelmäßig die Hände waschen. Richtiges Händewaschen geht so: Die Hände muss man mindestens 20 Sekunden lang mit Seife oder Flüssigseife bis zum Handgelenk hin waschen. Nur bei richtigem waschen können Viren und Bakterien entfernt werden.
  • Gesicht: Mit den Fingern nicht ins Gesicht fassen. Die Schleimhäute im Mund, in den Augen und der Nase nicht mit den Fingern berühren.
  • Niesen: Beim Niesen oder Husten sollte man In die Armbeuge niesen oder husten – nicht in die Hand. Nutzt man beim Niesen oder Schnäuzen Papiertaschentücher, dann sollte man diese Papiertaschentücher nach einmaligem Gebrauch entsorgen und sich anschließend die Hände waschen.
  • Abstand zu Erkrankten: Man sollte so viel Abstand wie möglich zu Erkrankten halten.
  • Fahrstühle: Die Knöpfe in den Fahrstühlen im Hotel oder Shopping Centern nicht mit dem Finger drücken, sondern mit einem Schlüssel oder mit dem Fingerknöchel.
  • Türklinken: Türklinken unter Zuhilfenahme eines Papiertaschentuchs oder mit dem Ellenbogen öffnen. Und täglich desinfizieren.
  • Begrüßung: Keine Hände schütteln – auch bei Farangs. Was man in Thailand mit Thais ja selten macht.
  • Lüften: Condomium oder Hotelzimmer gut lüften. Vor allem wenn man Besuch hatte. Da das Coronavirus durch Atmen, Husten und Niesen verbreiten kann – und sich in die Luft einige Stunden halten kann, ist es wichtig, alle Räume gut zu lüften. Dadurch kann man die Konzentration von Viren in der Luft verringern. Je mehr Frischluft desto besser.
    Da bei der Hitze in Thailand auch das ganze Condomium unerträglich heiß wird, kann man auch mobile Luftfilter bzw. Luftreiniger aufstellen. Unbedingt prüfen ob die verwendeten Filter auch Schutz gegen Viren bieten. Eventuell gegen bessere Filter ersetzen.
  • Luftbefeuchter nutzen:
    Bei niedriger Luftfeuchtigkeit können Viren länger überleben. Daher sollte man Luftbefeuchter nutzen. Die optimale Luftfeuchtigkeit liegt zwischen 40 und 60 Prozent Luftfeuchtigkeit.
  • Menschenansammlungen: Überfüllte Räume und Menschenansammlungen wie Bus, Van, Skytrain und Metro zur Rushhour meiden. Auch Partys und überfüllte Restaurants meiden, etc….
  • Öffentliche Verkehrsmittel: Man sollte immer eine Maske tragen und immer nach der Nutzung von öffentlichen Verkehrsmittel die Hände waschen. (Bus, Van, Skytrain und Metro)

Corona-Ansteckung durch Atemluft

Neuesten Erkenntnissen zufolge, kann der Virus auch über die ausgeatmete Atemluft übertragen werden. Der Coronavirus fliegt dabei mit dem feinen Feuchtigkeitsnebel der Atemluft durch die Luft. So kann der Virus bis zu 3 Stunden in der Luft verbleiben.

Eine Übertragung durch die Atemluft ist möglich.

Wie lange dauert die Inkubationszeit?

Laut bisherigen Erfahrungen glaubt man, dass die Inkubationszeit bis zu 14 Tage betragen kann.
Infizierte können das Virus vermutlich schon übertragen, wenn sie noch gar keine Symptome haben!

Übertragung / Ansteckung Coronavirus:
Tröpfcheninfektion & Schmierinfektion & Atemluft

Es wird angenommen, dass das Coronavirus mehrheitlich durch Tröpfcheninfektion übertragen wird. Zum Beispiel beim Husten.
Dem Covid-19 gelingt anscheinend eine aktive Vermehrung im Rachenbereich, so dass eine schnellere Ansteckung als beim SARS-Virus erfolgt.

Helfen kann eine Atemmaske und Handschuhe.

Welcher Mundschutz / Atemmaske schützt im Alltag

Um sich nicht anzustecken, tragen viele Thais einen Mundschutz. Die meisten Atemmasken bieten allerdings gesunden Menschen keinen guten Schutz. Denn die Atemschutzmasken werden durch kondensierte Atemluft feucht und diese Feuchtigkeit hebt den Schutz der Maske schon nach 20 Minuten auf.
Wenn man eine Maske tragen möchte, dann sollte man eine FFP3-Masken kaufen. Gibt es bei u.a. bei Amazon. Diese bieten einen recht guten Schutz. Der Nachteil dieser Masken ist allerdings, dass damit das Atmen schwer fällt und man sie deshalb nicht lange tragen kann.
Ein weiteres allgemeines Problem von Atemmasken ist, dass sie ein falsches Sicherheitsgefühl suggerieren und man deshalb eventuell andere wichtige Schutzmaßnahmen wie richtiges Händewaschen vernachlässigt.
Die Atemmasken, wie sie üblicherweise in Thailand und China getragen werden, schützen fast nur vor der sogenannten Schmierinfektion – der häufige Griff mit der Hand an Mund und Nase.

  • Feinpartikelmasken (FFP 3) bieten einen höheren Schutz vor Ansteckung
  • Einfache Masken (Mund-Nasen-Schutz) helfen gegen Schmierinfektion. Der Schutzeffekt ist allerdings fraglich.
  • Infizierte Personen sollten eine Maske tragen.

Lange Schlangen beim Kauf von Schutzmasken

Schutzmasken bleiben Mangelware

Welche Symptome löst das COVID-19 Virus aus?

Nach derzeitigem Wissen sorgt die COVID-19 Infektion für:

  • Anzeichen einer harmlosen Erkältung
  • Fieber mit Husten
  • Anzeichen einer viralen Lungenentzündung
  • Kurzatmigkeit und Atemschwierigkeiten
  • Muskelschmerzen
  • Müdigkeit
  • Am Anfang der Infektion lässt der Geruchssinn nach
  • Auch andere Symptome sind möglich. Auch ohne Husten.
  • Symptom Pink Eye: „Rosa Auge“ ist eine Reizung des Auges, die eine Rötung, eine Schwellung und manchmal Ausfluss verursacht.

Der neue Stamm der Coronaviren COVID-19 (2019-nCoV) kann schwere Infektionen der unteren Atemwege verursachen, die zu Lungenentzündungen führen können.

Therapie bei COVID-19 Infektion

Es gibt leider noch keine Therapie bei einer Coronavirus Infektion, da es noch keine wirksames Mittel gibt um die Coronaviren zu bekämpfen. (Stand 21.04.2020)

Impfstoff

Es gibt leider noch keinen Impfstoff um die Coronaviren zu bekämpfen. (Stand 21.04.2020)
Nach einem Impfstoff wird noch fieberhaft geforscht. Derzeit werden schon ungefähr 50 Impfstoffe in klinischen Studien getestet. Trotzdem kann es voraussichtlich bis zu ein Jahr dauern oder bis 2021 dauern bis ein Coronavirusimpfstoff produziert werden kann.

Was hilft bei einer COVID-19 Infektion?
Es wird empfohlen viel zu trinken und im Bett zu bleiben – wie bei einer normalen Grippe.

Coronavirus in Thailand: Corona Heilmittel

Noch wird getestet … Viele Heilmittel sind schon in der Pipeline ….

Was weiß man über die COVID-19 Todesopfer?

Laut den chinesischen Behörden sind unter den Todesopfern in China meist ältere Menschen die schon schwere Vorerkrankungen hatten.

  • COVID-19 in Thailand
    Es gibt derzeit bestätigt 2.811 infizierte Personen und 48 Covid Todesfälle in Thailand.  (Stand: 21. April 2020)
  • In den USA sind bisher mindestens 42.364 Menschen an dem Virus gestorben. 
    Es gibt derzeit in den USA über 787.960 infizierte Personen.
    (Stand: 21. April 2020)

Gefährdung nach Altersgruppen

Die Daten stammen aus China. Inwieweit sie sich auf Thailand oder Europa übertragen lassen kann man nicht sagen.

  • Kinder
    Kinder sind praktisch nicht betroffen.
  • Junge Menschen
    Für junge Menschen liegt das Risiko bei 0,2 %. Das ist sehr niedrig.
  • Menschen ab 50 Jahren
    Ab 50 Jahren steigt das Risiko, an der Infektion zu sterben an. Es liegt bei ungefähr 1,3 %.
  • Menschen ab 80 Jahren
    Sehr gefährdet sind Menschen ab 80 Jahren. Fast 15 % der Infizierten Personen sterben.

Sterblichkeitsrate – Zahl der Infizierten, die am Coronavirus sterben

Vergleicht man die Sterblichkeitsrate des COVID-19 Virus mit der Sterblichkeitsrate von früheren Corona-Epidemien, dann scheint sie aktuell niedriger zu liegen. Nach derzeitigen Angaben ohne die Zahl unerkannter Infektionen liegt sie gesamt bei circa 2 %. Es gibt aber noch keine abschließenden Daten.

An einer SARS-Infektion starben früher circa 10 % der Infizierten.

Andere gefährliche Krankheiten in Thailand:

Zika Virus
Chikungunya Fieber
Japanische Enzephalitis
Denguefieber
Tollwut
Malaria

Weitere Infos zum Coronavirus in Thailand

Robert Koch Institut

Weltkarte Coronavirus COVID-19: Global Cases by the Center for Systems Science and Engineering (CSSE) at John Hopkins University.
Desktop Version

Mobile Version

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*