Hunde in Thailand | Wie soll man sich Verhalten ?

Hunde in Thailand
Hunde in Thailand | Wie soll man sich Verhalten ?

Hunde in Thailand

▷ In Thailand trifft man viele Hunde die frei umherlaufen. Man sieht und begegnet vielen Straßenhunden, Strandhunden, Wachhunden und Hunderudel außerhalb und innerhalb von Dörfern. Wie soll man sich Verhalten ? Sind Hunde in Thailand gefährlich ?

Einzelne Straßenhunde

In Thailand gibt es viele Hunde die auf der Straße leben. Es sind Straßenhunde. Sie suchen sich überall dort wo viele Menschen sind ihr Futter aus dem Abfall.
Man sieht sie an Tempeln an Sehenswürdigkeiten und überall an den Straßen. An den Tempeln verspeisen sie auch schon mal die Opfergaben der Gläubigen.

Hündin Thailand
Hündin mit großem Gesäuge

Verhalten: Man sollte vorsichtig sein und die Hunde nicht streicheln. Auch keine Welpen. Man weiß nie wie sie reagieren oder ob sie krank sind. Sie können die Tollwut auf den Menschen übertragen.

Wenn Hunde gerade etwas fressen oder wenn Sie junge Welpen haben, dann sollte man ihnen sowieso nicht zu nahe kommen.

Strandhunde

Auch an den thailändischen Stränden der Touristenzentren findet man viele Hunde. Es sind Hunde die am Strand leben. Sie sind meistens sehr zutraulich. Sie streunen umher auf der Suche nach Futter. Gibt man ihnen etwas zu fressen, dann hat man in ihnen einen neuen Freund gefunden. Sie folgen einem überall hin. Bis ins Hotel, Bungalow oder in die Ferienwohnung. Auch bei Strandspaziergängen folgen sie den guten Menschen die sie gefüttert haben. Und sie erwarten weiteres Futter.

Hunde in Thailand
Strandhund auf der Insel Koh Samet

Strandhunde ernähren sich von dem was die Urlauber ihnen abgeben. Restaurantbesitzer tolerieren diese Hunde nur deshalb, weil sie quasi von den Urlauber beschützt werden. Ist der Urlauber weg, dann werden die Restaurantbesitzer die für sie lästigen Hunde wegprügeln oder vergiften.

Füttern von Strandhunden:
Wenn Ihnen die Hunde Leid tun, dann füttern sie diese nie in einem Restaurant oder in Hotelnähe. Die Hunde kommen immer wieder an den Fütterungsplatz zurück um sie zu suchen.
Ohne Ihren Schutz beschweren sich sicher andere Gäste über den Hund. Oft werden sie dann in Folge vom Restaurantbesitzer getötet.

Hunderudel in Dörfern

Viele Thais haben Hunde die rund um ihr Haus leben und das Grundstück bewachen. In der Nacht streunen sie dann oft mit den Nachbarhunden um ihr Viertel. Man sollte am besten nachts nicht durch die Straßen gehen.

Hunderudel in der Stadt Roi Et nachts vor dem Hotel

Es kann einem schon mulmig werden, wenn ein Rudel raufender Hunde auf einen zukommen.

Hunderudel in Dörfern
Streunende Hunderudel in Dörfern

Hunderudel abseits von Dörfern

Manchmal trifft man auch abseits der Dörfer auf Hunderudel. Meistens tun sie nichts. Manchmal aber werden sie aufdringlich und wollen Futter. Sie verfolgen einem dann und können auch angreifen und beißen. Geben sie ihnen aber nichts und entfernen sie sich langsam von den Hunden.

Wachhunde

In den Städten findet man hinter den eingezäunten Hauseingängen Hunde, die das private Gelände bewachen. Läuft man an dem vom Hund bewachten Haus vorbei. Dann schlägt dieser sofort mit lautem Gebell Alarm. Läuft man in einer ruhigen Gegend nachts durch die Straßen, dann fängt zuerst der nahe gelegene Hund laut an zu bellen – und anschließend sofort alle anderen Hunde in der Straße und im Viertel. Es dauert meist lange bis sich das Gebell dann wieder gelegt hat.

Jeder Hausbesitzer weiß jetzt, dass irgend jemand durch die Straßen schleicht.

Schlafende Hunde auf der Straße und bei Tempeln

  • Tempel: Die thailändischen Tempel sind ein Platz für gläubige Buddhisten und alle die Ruhe und Frieden suchen. Auch Hunde nutzen oft den Tempel als Rast- und Ruheplatz. Oft werden sie dort auch von den Mönchen gefüttert und gepflegt.
  • Straßen, Plätze und Parkplätze: Wer nachts mit dem Auto durch die Ortschaften oder auf Nebenstraßen fährt, der muss aufpassen. Die thailändischen Hunde schlafen oft mitten auf der Straße.

Spielende Hunde auf der Strasse
Hunde auf der Strasse in Thailand

schlafende freilebende Hunde in Thailand

schlafende Hunde auf einem Parkplatz in Bangkok

Asiatische Hunde
Straßenhunde kämpfen täglich ums Überleben.

Zutrauliche Hunde die Futter wollen – Was tun?

Bitte nehmen sie nie Straßenhunde mit ins Hotel, Bungalow, Hostel oder in ihr Apartment mit. Auch wenn es erlaubt ist. Bitte füttern Sie Straßenhunde nicht regelmäßig.

Man meint es gut mit den Hunden – aber die Folgen sind grausam:
Denn wenn Sie abgereist sind, dann kommen die Hunde trotzdem immer wieder zurück. Der nächste Gast stört sich wahrscheinlich an dem Hund, der immer vor der Tür sitzt und auf sein vermeintlich neues Herrchen wartet und beschwert sich bei der Rezeption. Das Hotelmanagement wird das Hundeproblem schnellstmöglich beseitigen. Meist werden solche Hunde vergiftet – oder zu Tode geschlagen.

Hundewelpen Verkauf auf Thailands Märkten

In Thailand werden Hundewelpen sehr früh der Mutter weggenommen und auf den thailändischen Märkten unter unglaublich schrecklichen Bedingungen in engsten Käfigen ohne Auslauf gehalten und verkauft. Kaufen Sie keine solchen jungen Welpen auf Thailands Märkten, die so grausam gehalten werden. Machen Sie einen großen Bogen um solche Geschäfte.

Hundewelpen in Thailand

Werden Hunde in Thailand gegessen ?

In Thailand ist es verboten Hundefleisch zu essen. Aber im Nachbarland Vietnam werden Hunde gegessen. Geschätzt unglaubliche 3 Millionen Hunde pro Jahr. Das führt leider dazu, dass auch in Thailand Hunde gefangen werden und nach Vietnam verkauft werden. All das ist illegal wird aber trotzdem im großen Stil gemacht.

Das Zentrum des illegalen Hundehandels ist die kleine Stadt Tha Rae in der Provinz Sakon Nakhon.

Viele Tierschutzorganisationen wie die Soi Dog Foundation sind in ständigem Kampf gegen solche Praktiken. Solche Organisationen zu unterstützen ist notwendig. Helft bitte.

1 Kommentar

  1. Hey, Guter Beitrag
    , ich kann sagen, das gewisse Hunde in gewissen Gegenden auch sehr aggressiv werden können. Ich bin erst heute in so ne m Kaff (Sorry ist aber so, alles halt sehr arm und vermüllt) eingecheckt, weil das in so einer Tout dabei war. Jedebfalls liegt das am Fluss. Man sollte zwar net darin Baden weil da alles reinfließt was man sich so virstellen kann, aber die Umgebung ist atemberaubend paradiesisch schön..
    Jedenfalls wollte ich kurz spazieren gehen und ich seh so ein Hund…Ich hab ihn erst net beachtet und hab ein Foto gemacht, dann ist mir allerdings das Handy ausgerutscht weil ich ein Handtuch unterm Arm klemmen hatte und hatte es aufgefangen damit es nicht auf der Straße Aufprallt. Jedenfalls war diese Bewegung wahrscheinlich sehr hektisch und der Hund hat aus der Ferne angefangen zu bellen (war etwa 40-60 Schritte entfernt ca) ich hab mir nichts dabei gedacht und bin einfach weitergelaufen… Der Hund wurde richtig aggressiv und ist mir sehr nahe gekommen. Ich wusste das mann sich langsam umdrehen sollte und so, doch wir im Artikel beschrieben, waren in jprzerstwe Zeit sämtliche Hunde der Umgebung signalisiert. Alsbald stand ich von 3 Scheiß Köl
    tern umzingelt… Ich hab ich bin langsam einfach immer weiter gegangen und ab und zu stehen geblieben als die Hunde sehr nah kamen. Irgendwann kam eine Ecke und die Hunde zogen leine… Glücklicherweise hat mich ein freundlicher Dorfbewohner zu meinem Bootshausquarzier zurück gefahren. Später kriegte ich die Bestätigung zu meiner Vermutung, möhmlich das die Hunde seht wohk beissen wie mir mein Veemieter sagte. Was ich damit sagen will ist das mann erschreckender Weis2 in Vielen Foren hört, ach die sind dich so harmlos und es wird mehr tam Tam um Tierschutz gemacht als um das Wesentliche (Ich erlaube mir die Sicherheit Reisender der der Hunde vorzuziehen)
    Also passt auf, vor allem in ärmeren Gegenden wo vielleicht kein Hochtourismus herrscht.. Und wenn dann irgendwelche reichen Bonzen Opfers die Welt schönreden, bitte drei mal nachdenken… Der Artikel hier ist gut beschrieben aber dies hier wäre halt noch hinzuzufügen!!
    Wer’s genau wissen will, ich vermute das nur einer der drei Hunde wirklich gefährlich war, er lag auch auf dem Rückweg dösend auf der Straße und wurde fast von dem erwähnten netten Dorfbewohner umgefahren der mich zurückgebracht hat – er hat sich im letzten Moment dann doch gerühret und er sah krank aus.
    Dere andere Hund war wohl ein Wachhund (sah normal, gepflegt, ernährt aus)
    Und den anderen hab ich nicht richtig gesehen/angeschaut
    Also doch nicht so harmlos, passt auf Leute, mann muss dazu sagen das ich alleine war, bin kein verhaktenstheraoeut, kann also nicht über Gruppe sagen etc.
    Ich habe aber keine Ahnung wie die Tierschutz gesetzte in Thailand sind, aber ich nehme mal an wenn hitelbesizuer die Hunde vergiften können- nicht an zu hoch. Denn dann wprd3 ich auftraten.sich zu bewaffnen und oder auch mal eine mit Stock reinbrettern (notfalls)

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*