Wai | ไหว้ – Der thailändische Gruß

Wai

Der Wai – Begrüßung auf thailändisch

▷ In Europa reicht man sich die Hände um sich zu begrüssen. In Thailand faltet man die Hände zum Wai und verbeugt sich leicht. Dabei wird der Wai in Thailand sowohl zur Begrüßung, als Respektsbezeichnung, zum Dank und als Entschuldigung zermoniert. Während der Wai Begrüßungszeremonie sagt man in Thailand „Sawad-di“. Der Mann sagt „Sawad-di krap“ und die Frau „Sawad-di kaa“. Das heißt soviel wie „Guten Tag“ oder „Hallo“. In Thailand wird vor jeder Nachrichtensendung im TV ein Wai gezeigt.

Zum ersten Mal, schon beim Start in den Thailand Urlaub begegnet man der thailändischen Begrüßung, genau dann, wenn man sein Thai Airways Flugzeug in Frankfurt besteigt. Die Stewardessen begrüssen jeden Fluggast mit einem Wai. Beim nächsten Mal wohl dann an der Rezeption von jedem guten thailändischen Hotel.

Tipp: Thailändische Etikette: Den Wai benutzt man in Thailand nicht nur für Begrüßung, sondern damit legt man auch die soziale Rangordnung der Personen fest. Derjenige, der in der sozialen Rangordnung untergeordnet ist, grüsst den rangmäßig höher stehenden zuerst. Der Jüngere grüsst den Älteren zuerst, das gilt als Zeichen des Respekts. Wer nicht grüsst oder die Reihenfolge nicht einhält ist respektlos.

Thailändisches Sprichwort

Macht man in Thailand Urlaub und jemand erweist uns Respekt mit einem Wai, dann sollte man die Begrüßung unbedingt sofort erwidern, denn ein thailändisches Sprichwort besagt:
„Wenn wir einem Menschen etwas geben, dann gibt er uns etwas zurück. Wenn wir dem Menschen einen Wai geben, dann gibt er uns einen Wai zurück. Wenn wir einen Menschen lieben, dann wird er auch Liebe zurückgeben. Nur ein falscher Mensch tut das nicht!“

Tipp: Begrüßung auf thailändisch
Ältere Personen dürfen einer jüngeren Person nicht zuerst grüssen. Das ist in Thailand unangebracht. Thais sind sehr abergläubisch, vor allem auf dem Land. Sie denken, das wenn man das macht einem 7 Jahre seines jetzigen Lebens genommen wird.

Allgemein: So macht man einen Wai

Man steht gerade und legt beide Handflächen aneinander. (So wie man im christlichen Glauben betet). Oberarme bleiben dabei am Körper. Die Unterarme ungefähr 45 Grad abgewinkelt. Die aneinandergelegten Handflächen zeigen senkrecht parallel zum Körper. Die oberen Fingerspitzen positioniert man zwischen Oberkörper und Kopf auf Höhe des Nackens und sorgt für eine leichte Berührung. Je höher die Fingerspitzen desto höher ist der Respekt den man seinem Gegenüber erweist. Dann neigt man den Kopf so dass die Fingerspitzen gerade die Nase berühren. Verweilt kurz und erhebt den Kopf wieder.
Man kann ihn im Stehen, Sitzen, Gehen oder im Liegen machen. Grüsst man eine sitzende Person, dann verbeugt man sich noch leicht und hält den Kopf geneigt. Fremden gegenüber sollte man das unbedingt beachten.

Ist der Unterschied in der sozialen Rangordnung groß, dann kann der Wai auch nur durch ein Kopfnicken ausgeführt werden oder durch einem Rap Wai (Thai: รับไหว้). Ein Rap Wai ist eine simple Geste mit der rechten Hand. Ist der Unterschied in der sozialen Rangordnung nicht so groß, dann hält man die Hände ungefähr nur auf Brusthöhe. Ein buddhistische Mönch hat so eine hohe gesellschaftliche Stellung, dass er einen Wai generell nicht erwidern muss. Es ist nicht üblich, dass die Hände höher als die Stirn gehalten werden. Das tun nur Bettler oder Gefangene die um Gnade bitten.

Im Alltag sagt man mit einem Wai danke schön oder entschuldigt sich.

Tipp: Je tiefer man die Stirn neigt und je höher die aneinandergelegten Fingerspitzen am Körper sind, desto höher ist der gezollte Respekt.

Wai Anleitung zum Üben

So macht man es richtig:

Begrüßung auf thailändisch


Begrüßung auf thailändisch

Der Wai unter Bekannten und Verwandten

Unter Freunden und Verwandten und in seiner eigenen Thai-Familie muss der Gruß nicht immer korrekt ausgeführt werden, sondern darf auch angedeutet werden. Man macht ihn nur bei der Begrüßung und zum Abschied. Kommt Besuch, dann begrüsst man die Person oder Personen je nach deren Status mit einem Wai oder erwidert ihn nur. Man passt sich an die Besucher an. Wenn man als Ausländer (Farang) eine thailändische Begrüßung macht, dann sollte er immer angemessen an dem dem sozialen Rang des Gegenüber sein.

Der Thai Gruss bei fremden Thais

Wenn man Fremde nicht kennt und einen Wai macht oder erwidert, dann sollten die Hände eng am Körper anliegen und die Fingerspitzen sollten in Brusthöhe sein. Maximal bis zum Kinn. Der Kopf wird dabei gerade gehalten bevor man den Kopf neigt. Lächeln nicht vergessen. So ist es üblich, wenn man den sozialen Rang des Gegenüber noch nicht einschätzen kann.

Sozialer Status eines Farang

Thais schätzen Ausländer meist als eine sozial höher stehende Person ein. Oft wird man deshalb beim ersten Kontakt mit einem hohen Wai begrüsst. Dann wird man abgeschätzt nach Kleidung, Höflichkeit und allgemeinem Verhalten. Interessant ist es zu sehen welchen Status man selbst hat. Schlecht ist es, wenn man nach längerem Kennenlernen mit einem niedrigerem Wai begrüsst wird wie beim ersten Mal. Oft wird man zur Einschätzung des Rangs nach Beruf, Einkommen, nach Familie und Kindern befragt.

Der schnelle Wai

Wenn man eine Person nur aus Höflichkeit begrüsst, obwohl man Sie nicht mag, dann ist dies ein schneller Wai.

Die Begrüssung von höher gestellten Personen gegenüber niedrig gestellten Personen

Die Begrüßung von höher gestellten Personen gegenüber niedrig gestellten Personen läuft wie folgt ab: Die Hände sollten eng am Körper anliegen und die Fingerspitzen sollten in Brusthöhe sein, niemals höher. Der Kopf wird dabei gerade gehalten eventuell ein bisschen geneigt. Ein entspanntes Lächeln nicht vergessen.

Die Begrüßung niedrig gestellter Personen gegenüber höher gestellten Personen

Die Begrüßung niedrig gestellter Personen gegenüber höher gestellten Personen läuft wie folgt ab: Die Hände sollten eng am Körper anliegen und die Fingerspitzen sollten in Höhe der Nase oder leicht darüber sein. Der Kopf wird dabei gesenkt. Ein entspanntes freundliches Lächeln nicht vergessen.

Der thailändische Gruss

Der Wai gegenüber Taxifahrern, Arbeitern, Dienstpersonal und Kinder

Es ist in Thailand nicht üblich Dienstpersonal, Kinder, Taxifahrer, Arbeiter und Personen sozial niedriger Herkunft mit einem Wai zu begrüssen. Man erwidert einen gegebenen Gruß auch nicht. Wer es aus Höflichkeit den Gruß trotzdem erwidert, der kann die Thais stark in Verlegenheit bringen, was man nie tun sollte.
Ist man irgendwo in einer Thai Gesellschaft eingeladen, nie einen Wai eines Dienstmädchens erwidern. Man bringt das Hausmädchen damit in Verlegenheit und macht sich selbst lächerlich!
Man kann Lächeln und leicht mit dem Kopf nicken.

Wai im Supermarkt oder Warenhaus

Bedankt sich ein Verkäufer oder eine Verkäuferin für den Einkauf mit einem Wai, dann sollte man ihn nicht erwidern, sondern Lächeln und leicht mit dem Kopf nicken.

Bekommt man ein Geschenk

Bekommt man ein Geschenk in Thailand, dann bedankt man sich, ungeachtet des sozialen Status des Gegenüber mit einem Wai.

Thais auf dem Land

Thais auf dem Land haben oftmals noch nie einem Ausländer gesehen. Man wird auf dem Land meist freundlich mit einem Wai begrüsst. Die Thais auf dem Land sind oft neugierig, schüchtern und misstrauisch aber trotzdem freundlich. Um die Distanz zu brechen, sollte man freundlich lächelnd den Gruß auf Brusthöhe erwidern.

Begrüssung von hohen Beamten in Behörden und Ämtern

Mit einem Gruß auf Brusthöhe begrüsst man auch hohe Beamte von Behörden und Ämtern. Ein Thai sieht einen Ausländer meistens als eine höher gestellte Person an.

Die Begrüssung gegenüber Mönchen

Der Wai gegenüber Mönchen zollt von höhsten Respekt und religiöser Verehrung und läuft wie folgt ab: Die Hände sollten eng am Körper anliegen und die Fingerspitzen sollten in Höhe der Stirn oder sogar darüber sein. Der Kopf und auch der Oberkörper werden stark nach unten gebeugt. Auch der König begrüsst Mönche mit höchstem Respekt. Mönche grüssen nicht zurück.

Der Gruss gegenüber Buddha Statuen und Buddha Abbildungen

Mit sehr hoher religiöser Verehrung werden Buddha-Statuen und Buddha-Abbildungen verehrt. Auch ein Wat und jeder andere religiöse Orte und auch religiöse Gegenstände werden mit einem Wai verehrt. Dies auch vom Bus vom Auto, Taxi oder Bus aus. Man grüsst auch, wenn man an einem Geisterhaus vorbeifährt.

Das Verhalten im Tempel

Wenn man einen Tempel betritt, dann muss man seine Schuhe ausziehen. Diese lässt man vor der Tür stehen. Vor der Buddha Abbildung im Wat kniet man nieder. Männer sitzen dabei auf den Fersen. Frauen haben Ihre Beine seitlich abgewinkelt aneinander liegen. Die Fingerspitzen der gefalteten Hände hält man bis zur Stirnhöhe. Dann neigt man dreimal den Oberkörper nach vorne, so weit dass der Kopf fast den Tempelboden berührt. Dabei werden bei jedem verbeugen die Handflächen auf den Boden gelegt.

Blumengebinde am Autospiegel

Viele Taxis und andere Autos haben immer frische Blumengebinde am Innenspiegel hängen. Die Gebinde werden mit einem Wai beim Aufhängen und beim Einsteigen verehrt. Das soll Glück bringen und vor einem Unfall schützen. Die Blumengebinde kann man beim Stop an roten Ampeln kaufen. Ein Blumengebinde kostet normalerweise 20 Baht. Drei Stück 50 Baht.

Der Wai als Entschuldigung

Man kann sich mit einem Wai auch entschuldigen. z.Bsp. bei einem Autounfall mit Blechschaden. Thais versuchen die unangenehme Situation mit einem Wai und einem Lächeln zu entspannen. Wenn im Restaurant ein Glas herunterfällt, das ist auch eine Situation um sich so zu entschuldigen. Oder wenn man auf der Strasse versehentlich jemand anrempelt.

Fazit:

Auch als Ausländer sollte man Thais mit einer thailändischen Begrüßung begrüssen. Auch wenn man die Begrüßung vielleicht falsch macht. Thais werden Ihre Bemühungen einen Wai als Begrüßung zu verwenden akzeptieren und Sie mehr respektieren. Sie werden garantiert mit einem Lächeln belohnt. Auch sollte man die Sitten und Bräuche der Thais respektieren.

Übrigens … Jugendliche strecken einem gerne zur Begrüßung die Hand zum Hände schütteln entgegen, weil Sie es in Filmen so gesehen haben. Dann schütteln Sie die Hände und lächeln Sie.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*